Raumkonzept

 

  • Zurzeit besuchen etwa 75 Kinder die Offene Ganztagsschule. Um den Kindern eine hohe Betreuungsqualität zu sichern, wurde eine Gruppenstruktur und ein Raumkonzept entwickelt, das den Kindern zum einen ein hohes Maß an Freiheiten einräumt, zum anderen aber auch viel Übersicht und Geborgenheit vor allem für die jüngeren Kinder bietet.
  • Die beiden Gruppenräume sind als Funktionsräume eingerichtet. Diese Funktionsräume haben verschiedene Schwerpunkte. So bietet beispielsweise der obere OGS-Raum die Möglichkeit zu malen oder zu basteln, Brettspiele, Geschicklichkeits- oder Gesellschaftsspiele zu spielen Auch kann man sich hier in die Ruheecke zurückziehen, um Bücher anzuschauen, zu lesen oder Hörspiele anzuhören oder einfach nur um zu „Quatschen“. Außerdem wurde im Laufe der Zeit eine umfangreiche Handarbeitsecke eingerichtet, in der die Kinder sticken, weben, häkeln, flechten, knüpfen oder stricken können. Nicht zu vergessen die große Ritterburg, die zum Figurenspiel einlädt!
  • Im unteren OGS-Raum wiederum steht den Kindern ein großer Bauteppich mit umfangreichem Baumaterial zur Verfügung. Außerdem gibt es einen Kicker sowie eine große Verkleidungsecke für ausgiebiges Rollenspiel. Der große Tisch bietet die Möglichkeit für wechselnde Aktivitäten: Es kann gepuzzelt oder geknetet werden, zeitweise fanden die Tüftler-Kinder hier ausrangierte Elektrogeräte vor sowie Werkzeug, um die Geräte auseinanderzuschrauben und sich ihr Innenleben anzuschauen. Momentan dient der Tisch als Werkstatt für Bügelperlen-Bilder. 
  •  Ein weiterer OGS-Raum ist die „Mensa“. Hier essen alle Kinder zu Mittag. Die Kinder des ersten und zweiten Schuljahres haben hier die Möglichkeit, ihren Schulranzen in einem eigenen Fach abzustellen. Außerdem verfügt die Mensa über eine eigene Küche, die für die Koch- und Back-AG genutzt wird.
  •  Zusätzlich steht den Kindern der Werkraum zur Verfügung, der für verschiedene Bastel- und Werkangebote genutzt wird. Hier finden sich zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten durch eine Vielzahl an Materialien aller Art sowie durch die Möglichkeit und ausdrückliche Erlaubnis zu „matschen“. Hier darf man klecksen, hier darf es stauben, hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt!
  • Wir arbeiten in der OGS Wolperath nach dem „offenen Konzept“. Dies bedeutet, dass es kein festes Gruppensystem oder feste Gruppenräume gibt. Die Kinder wählen Spielort, Spielpartner und Spieldauer selber. Orientierung und Halt – gerade für die jüngeren Kinder – gibt es dennoch durch feste Mittagessens- und Hausaufgabengruppen. Die Kinder kennen ihre Ansprechpartner genau und können sich bei Bedarf an sie wenden.